Aktuelles Programm

Live-Übertragungen aus dem Royal Opera House 2016/2017

Kinokult e.V. zeigt von September 2016 bis Juni 2017 sechs Opern und sechs Ballettaufführungen live aus dem Royal Opera House London auf der großen SCALA-Leinwand in bester Bild- und Tonqualität, dabei bietet die Kinosaison 2016/17 eine vielfältige Mischung von Neuinszenierungen und viel geliebten Klassikern.

Das Royal Opera House ist eines der führenden Opernhäuser der Welt. Es arbeitet mit international renommierten Intendanten und den größten Opern- und Ballettstars zusammen. Neben vielen weiteren Stars werden Sonya Yoncheva, Vittorio Grigolo und Jonas Kaufmann auf der Scala-Kinoleinwand zu hören und zu sehen sein. In Zusammenarbeit mit unserem Partner, der SCALA Kultur gGmbH, wollen wir dem Publikum ganz besondere Opern-Abende in der stilvollen Atmosphäre des neu renovierten SCALA bieten!

Der Eintritt kostet 28,45 Euro inkl. VVK-Gebühr, inklusive Begrüßungs-Sekt. Reservierungen sind nicht möglich, bitte nutzen Sie den Vorverkauf. Der Vorverkauf startet am 27. Juni an allen Easy Ticket-Vorverkaufstellen und im SCALA-Büro (Mo-Fr 10-15 Uhr).

 

Donnerstag 30. März 2017 – 20.15 Uhr
Madama Butterfly
Giacomo Puccini

The Royal Opera – Live

MADAMA BUTTERFLY_ROYAL OPERA,CIO-CIO-SAN; KRISTINE OPOLAIS,LIEUTENANT B F PINKERTON; BRIAN JAGDE,SHARPLESS; GABRIELE VIVIANI,GORO;	 CARLO BOSI, SUZUKI; ENKELEJDA SHKOSA,BONZE; JEREMY WHITE,IMPERIAL COMMISSIONER;	SAMUEL DALE JOHNSON,IMPERIAL REGISAntonio Pappano dirigiert in Puccinis zutiefst ergreifender Oper eine eindrucksvolle Besetzung mit Ermonela Jaho an der Spitze.

Puccinis Madama Butterfly ist mit atemberaubender Musik und einer herzzerreißenden Geschichte über eine liebende Geisha, die von einem herzlosen amerikanischen Ehemann verlassen wird, eine der populärsten Opern überhaupt. Die beliebte Sopranistin Ermonela Jaho singt in der überwältigend schönen Inszenierung von Moshe Leiser und Patrice Caurier erstmals die Titelrolle in Covent Garden.

Die exotische Bilderwelt der Nagasaki-Kulisse entstammt den romantisierten Betrachtungen Japans durch die westlichen Künstler des 19. Jahrhunderts. Puccinis Musik lässt den morgendlichen Vogelgesang, das Ritual einer Hochzeit und die Verführung seiner jungen, unschuldigen Braut durch den Marineoffizier B. F. Pinkerton (gesungen vom aufregenden jungen Tenor Marcelo Puente) lebendig werden. Zu den bekannten Momenten gehört die leidenschaftliche Arie „Un bel dì“ („Eines schönen Tages“), wenn sich die verlassene Cio-Cio-San vergeblich an ihre Träume klammert. Antonio Pappano, der für seine Interpretationen italienischer Opern gefeierte Musikdirektor der Royal Opera, dirigiert diese gefühlstiefe und fesselnde Reise von Licht und Begeisterung hin zu Dunkelheit und Selbstaufopferung. (In italienischer Sprache mit englischen Untertiteln. Vorstellungsdauer ca. 165 Min., inklusive 1 Pause + Einführung)

 

Dienstag 11. April 2017 – 20.15 Uhr
Jewels
Choreographie: George Balanchine
Musik: Gabriel Fauré, Strawinsky, Tschaikowski

The Royal Ballet – Live aus dem Royal Opera House

Jewels The Royal Ballet 2011 [Marianela Nunez and Thiago Soares in Diamonds] Photo Tristram Kenton (small)George Balanchines Beschwörung des Funkelns von Smaragden, Rubinen und Diamanten ist ein brillanter Ballettklassiker. Faurés Musik aus der französischen Romantik liefert den Anstoß für die Feinsinnigkeit und Gefühlsbetontheit von „Emeralds“ („Smaragde“), während sich das Feuer in „Rubies“ („Rubine“) aus Strawinsky und der New Yorker Energie des Jazz-Zeitalters ergibt. Größe und Eleganz vervollständigen das Ballett mit dem Glanz des russischen Zarenreichs und der beispiellosen Musik Tschaikowskis in „Diamonds“ („Diamanten“).

Jewels ist eine Lehrstunde über die vielen leuchtenden Facetten des klassischen Balletts und, in der Tat, des Royal Ballet selbst: Die virtuose Choreographie von Balanchine, die Wirkungsstärke der Solisten und die Präzision des gesamten Ensembles.
(Vorstellungsdauer ca. 150 Min., inklusive 2 Pausen + Einführung)

 

Mittwoch 7. Juni 2017 – 20.15 Uhr
The Dream / Symphonic Variations / Marguerite And Armand
Choreographie: Frederick Ashton
Musik: César Franck, Mendelssohn, Franz Liszt

The Royal Ballet – Live aus dem Royal Opera House

The Dream, The Royal Ballet, The Royal Opera House, 2012Das Royal Ballet bringt seine Feierlichkeiten zur 70-jährigen Zugehörigkeit zum Royal Opera House mit einem gemischten Programm aus Werken seines Gründungschoreographen Frederick Ashton zum Abschluss.

Dieses hinreißende gemischte Programm demonstriert die große kreative Vision Frederick Ashtons, des Gründungschoreographen des Royal Ballet. The Dream ist Ashtons Adaption von Shakespeares zügelloser Komödie, in der ein Waldgeist mit einem Liebestrank gerüstet ist und Chaos anrichtet. Symphonic Variations war im Jahr 1946 Ashtons erstes Werk nach dem Zweiten Weltkrieg und eines der ersten, die das Ensemble auf der riesigen Hauptbühne des Royal Opera House aufführte. Mit sechs Tänzern, die zu Francks grüblerischen Variations symphoniques eine Folge von Quartetten, Duetten, Sextetten und Soli aufführen, feiert dieses bahnbrechende Meisterwerk die reine Schönheit der Bewegung. Marguerite and Armand ist Ashtons wunderbare und emotionale Nacherzählung einer bekannten Geschichte, die uns durch Verdis Oper La traviata vertraut ist. Ashton ist berühmt für die Gestaltung dieses ergreifenden Balletts für Margot Fonteyn und Rudolf Nurejew im Jahr 1963. (Vorstellungsdauer wird noch bekannt gegeben, inklusive 2 Pausen + Einführung)

 

Mittwoch 28. Juni 2017 – 20.15 Uhr
Otello
Giuseppe Verdi

The Royal Opera – Live / Neuinszenierung

Otello The Royal Opera 2016_17 [Jonas Kaufmann Photo by Julian Hargreaves]In Verdis leidenschaftlicher Nacherzählung von Shakespeares großer Tragödie über Eifersucht, Betrug und Mord, dirigiert von Antonio Pappano, gibt Jonas Kaufmann sein Rollendebüt als Otello.

Der weltberühmte Tenor Jonas Kaufmann gibt in Verdis leidenschaftlicher Nacherzählung von Shakespeares großer Tragödie über Eifersucht, Betrug und Mord sein Rollendebüt als Otello. In einer Neuinszenierung des mit dem Olivier Award ausgezeichneten Regisseurs Keith Warner wird Sopranistin Maria Agresta seine Desdemona und Bariton Ludovic Tézier sein Erzfeind Jago sein.

Als bedeutendes Werk des Opernrepertoires bedient sich Verdis Otello mit vorzüglichen Duetten, gefühlsstarken Solonummern und mitreißenden Chören der vollen Kräfte des Orchestra of the Royal Opera House, des Royal Opera Chorus und dieser herausragenden Frontsängerriege. Zu den besonderen Höhepunkten gehören das stürmische Liebesduett von Otello und Desdemona und Desdemonas ergreifendes „Weidenlied“. Antonio Pappano, Musikdirektor der Royal Opera, dirigiert dieses italienische Meisterwerk.
(In italienischer Sprache mit englischen Untertiteln. Vorstellungsdauer ca. 165 Min., inklusive 1 Pause + Einführung)

 

Veranstalter:  KINOKULT Programmkinos