Aktuelles Programm

Tatort: Der rote Schatten

Der aktuelle Stuttgarter Tatort im Director’s Cut auf der Scala-Leinwand
Regisseur Dominik Graf, neunfacher (!) Grimme Preisträger und der Ludwigsburger Produzent Jochen Laube werden anwesend sein

2017 jährt sich der „Deutsche Herbst“ zum vierzigsten Mal. Dieses historische und für Deutschland traumatische Ereignis hat sich unmittelbar vor den Toren Stuttgarts zugespitzt, wo sich in der „Stammheimer Nacht“ im dortigen Gefängnis die drei Terroristen Gudrun Ensslin, Jan-Carl Raspe und Andreas Baader das Leben genommen haben.

Diese „bleierne Zeit“ und die Ereignisse in und um Stuttgart des Jahres 1977 sind Hintergrund dieses Tatorts. In einem fiktiven aktuellen Mordfall führen die Spuren zurück in diese Zeit.

Im Tatort „Der rote Schatten“ reichen die Auswirkungen des deutschen Herbstes bis in unsere Gegenwart. Marianne Heider kam angeblich bei einem Badewannenunfall ums Leben. Ihr Exmann Christoph glaubt jedoch, dass sie ermordet wurde, von ihrem aktuellen Lebensgefährten. Heider wird erwischt, als er den Leichnam aus der Friedhofskapelle entführt, um ihn im Ausland wegen seines Mordverdachts neu untersuchen zu lassen.

Dadurch gerät der Fall ins Visier der Stuttgarter Kommissare Thorsten Lannert und Sebastian Bootz. Die beiden finden Heiders Geschichte so glaubwürdig, dass sie erneut Ermittlungen aufnehmen, obwohl der Fall Heider von der Oberstaatsanwaltschaft eingestellt wurde. Dabei stellen sie fest, dass der Lebensgefährte Marianne Heiders in den 70er Jahren als V-Mann für den Verfassungsschutz gegen die RAF arbeitete. Ist das der Grund, dass die Kommissare bei den Ermittlungen immer wieder auf Widerstand aus der eigenen Behörde und der Staatsanwaltschaft stoßen?